Reisebericht Vietnam – Hue, die Königsstadt

Tag 45 – Hue in einem halben Tag

Gegen Mittag kam ich mit dem Bus in Hue, der alten Kaiserstadt in Zentralvietnam, an.
Ich hatte einen sehr netten Host, der mir einen Roller lieh und mir gleich noch einen Plan zusammenstellte, was ich mir an diesem Tag ansehen sollte. Die Unterkunft hieß Khe Sanh Homestay, liegt zentral und ist wirklich zu empfehlen.

Als Erstes machte ich mich auf zum 8 km entfernten Grabmal des Kaisers Khai Dinh, das Tomb of Khai Dinh. Das Mausoleum ist eines von vielen der Stadt und das prunkvollste. Es erstreckt sich über mehrere Stockwerke und ist sehr aufwendig gestaltet und verziert.

Tomp of Khai Dinh

Soldaten vor dem Grabmal von Kaiser Khai Dinh

Grabmahl von Kaiser Khai Dinh

Mein zweiter Stopp war der Abandoned Waterpark, also ein verlassener Wasserpark, der gar nicht so einfach zu finden war. Als ich endlich an einem Eingangstor war, schickten mich die Wächter weg und erklärten mir in schlechtem Englisch, dass ich hier nicht reinkomme. Wahrscheinlich habe ich einen so verwirrten Eindruck gemacht, dass sie schließlich doch Mitleid hatten und mich passieren ließen. Die Hauptattraktion des Parks ist ein riesiger Drache inmitten eines Sees.

Abandoned Waterpark in Hue

Als Nächstes ging es zur Thien Mu Pagode, einem Kloster, zu dem ein eindrucksvoller Turm gehört.

Tempel in Hue

Thien Mu Pagode Wächter

Der Tempel liegt am Parfümfluss, der einmal quer durch die Stadt führt. Es gibt mehrere Theorien, woher der Fluss seinen Namen hat. Eine der verbreitetsten ist, dass die Blüten und Pollen dem Fluss im Frühjahr einen blumigen Geruch verliehen.

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit Hues, die Zitadelle mit dem Königspalast, besichtigte ich nicht, weil ich zum einen gelesen habe, dass sie nicht sooo sehenswert sei und zum anderen meine Zeit zu knapp war. Stattdessen genoss ich noch ein bisschen die Innenstadt, die mir überraschend gut gefiel.

Zu lange war ich aber nicht unterwegs, denn am nächsten Tag wollte ich früh startet und mit dem Motorroller über den Hai Van Pass nach Hoi An fahren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.